re:publica 2014 fragt nach bloggenden Vätern

Passend zum Start unseres eigenen Blog-Projektes von Vätern, für Väter, gab es auf der gerade gelaufenen re:publica 2014 eine Session zu der Frage Sind bloggende Väter eine Nischenerscheinung?

Die Kurzthese ist ähnlich zu dem, was uns aufgefallen ist

Mütter- & Mamiblogs gibt es wie Sand am Meer. Trauen sich die Väter nicht hinter dem Ofen hervor oder hindert sie die Karriere daran, sich mit einem eigenen Blog Gehör zu verschaffen? „Into the Wild“ ist dafür das richtige Thema. Kinder und Familie können wild sein. Lasst es uns zusammen bändigen.

Teilgenommen haben die langjährigen “Papa Blogger“ Sven Trautwein (der auch moderierte; hier sein Recap der Session), Andreas LorenzHolger Reuss und die Mutter und Bloggerin Patricia Cammarata. Auch wenn die Diskussion (mittlerweile bei YouTube zum nachgucken) eher oberflächlich bleibt, kann man sich die halbe Stunde gut in einer ruhigen Minute anhören oder als Podcast mitnehmen.

Die Diskussion schloss sich an einen Talk von Susanne Mierau mit dem Titel „Der Online-Elternclan: Zur gesellschaftlichen Bedeutung von Elternblogs“ an (YouTube Link), in dem Sie die Rolle von Blogs, sowie Twitter und Facebook für die „Elterngeneration Web 2.0“ aufarbeitet. Da diese „geburtsfähige Generation“ durch die Globalisierung nicht mehr so stark verwurzelt und von Familie und Freunde umgeben ist, ist für sie der Online-Elternclan als Informationsquelle enorm wichtig. Diesen Vortrag fand ich sehr spannend um einen Überblick über die Landschaft der deutschen Elternblogs zu bekommen.

Wer Interesse an diesen und weiteren Talks von der Konferenz hat, der kann sich durch die offizielle Playlist von derzeit 189 Videos wühlen.

2 Kommentare

    • Gerne. Wir sind noch im Aufbau, aber hoffentlich können wir demnächst unseren kleinen Beitrag zur Vielfalt der Väter-Blogs leisten 😉

      Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.