Dafür gibt’s ne App: Babyplaces

Dafür gibt’s ne App: Babyplaces

Evernote Camera Roll 20140907 220306Wer kennt es nicht: gerade hat man das Kind im Kinderwagen abgelegt und sich auf den Weg gemacht, ein paar Besorgungen zu erledigen, da bekommt die Kleine Hunger und teilt lautstark mit, dass jetzt sofort Essenszeit ist. Oder man besucht Kinderlose Freunde, die keine Ahnung haben, wo sich der nächste Kinderspielplatz für den Sohnemann befindet. Jedenfalls scheinen sich die Entwickler der App Babyplaces öfter mal in einer solchen Situation wiedergefunden zu haben. Ganz im Stile der größeren Geschwister wie Foursquare oder Yelp hilft die für iOS, Android und Windows Phone verfügbare App dabei, die besten Plätze in der Umgebung zu finden. In diesem Fall aber eben mit dem Fokus auf alles, was mit Kindern zu tun hat. Kategorien sind zum Beispiel „Spielplätze“, „Still- und Wickelräume“ oder auch „Essen und Trinken“.

Die App bedient sich denkbar einfach und verhält sich wie zu erwarten. Nach der Auswahl der gesuchten Kategorie werden auf der Karte die entsprechenden Orte angezeigt. Dies kann schon mal ein paar Sekunden dauern. Alternativ lässt man sich die gefundenen Einträge in einer Liste anzeigen. Hier sieht man neben der groben Entfernung auch die aktuelle Bewertung des Ortes. Benutzer können sich entweder einen Account anlegen, oder sich über ihr Facebook Profil anmelden. Dann können Orte nach Herzenslust bewertet und kommentiert werden.

Die Anmeldung in der App ist nicht nötig, um Orte zu suchen. Aber wie bei allen Apps, die auf die Generierung von Benutzerinhalten zählen, wird auch Babyplaces erst richtig nützlich, wenn möglichst viele Nutzer auch aktiv teilnehmen. Durch die Bewertung von vorhandenen Orten und vor allem durch das Hinzufügen neuer. Letzteres ist in zwei einfachen Schritten schnell erledigt. Hat man einen interessanten Ort entdeckt, der noch nicht in der App auftaucht, wählt man diesen auf der Karte, fügt eine Beschreibung und eine Kategorie hinzu und speichert den Ort ab. Fertig. Natürlich kann man noch weitere Informationen eingeben wenn vorhanden, aber die Eingabe geht schnell von der Hand. Seit kurzem erlaubt Babyplaces.de das erforschen und eintragen der Kinderfreundlichen Orte auch im Browser.

Fazit

Babyplaces erfindet das Rad nicht neu, sondern wendet bekannte Konzepte auf ein sehr spezifisches Feld an. Für Eltern ist die App sicherlich einen Blick wert.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.